Erfolgreich Radfahren für den Radweg zur Eugen-Neter-Schule

Stadtradeln mit Abstand gewonnen – Petition zur Umsetzung des Fuß- und Radweges beim OB abgegeben

15 Jahre kämpft die Schulgemeinschaft der Eugen-Neter-Schule auf der Blumenau um einen 700 Meter langen Fuß- und Radweg zwischen der Schule und der Blumenau. Jetzt hat ausgerechnet sie das Stadtradeln gewonnen, dies dazu mit gewaltigem Vorsprung.  Mit mehr als 31.000 gefahrenen Kilometern setzte sich die 169 Teilnehmer starke Gruppe aus dem Mannheimer Norden deutlich an die Tabellenspitze der 242 gemeldeten Teams. „Wir radeln uns aus dem idyllischen Käfertaler Wald in die Herzen Mannheims“, so die Schulleiterin Silvia Challal. „Es kann nicht sein, dass diese wichtige Bildungseinrichtung nicht ohne Gefahr zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden kann“, meint der CDU-Fraktionsvorsitzende Claudius Kranz. Der Gemeinderat hatte in den Haushaltberatungen einstimmig  die Herstellung eines Radweges und eines Amphibienleitsystems mit Untertunnelung entlang des Viernheimer Weges zur Eugen-Neter-Schule beschlossen. Danach hatte die Verwaltung erklärt, dass sie zwar die Notwendigkeit der Verbindung sieht, aber erst mittelfristig in 10-15 Jahren umsetzen will. „Das war eine Missachtung des Gemeinderatsbeschlusses und ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich dafür eingesetzt haben“, berichtet Kranz rückblickend.  Erst nach einem weiteren Antrag der CDU-Fraktion und den Protesten der Schule hat die zuständige Bürgermeisterin Kubala (Grüne) eine Beschlussvorlage in Aussicht gestellt.

Um das Anliegen nochmals zu unterstreichen, machten sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und viele Unterstützer mit dem Fahrrad auf, um dem Oberbürgermeister eine Petition zu übergeben. Der CDU-Stadtrat und ausgebildete Rettungssanitäter Chris Rihm begleitete den Fahrradtross und musste leider bei einem schweren Sturz einer Lehrerin als Ersthelfer tätig werden. Vor dem Rathaus traf die Gruppe auf weitere Unterstützer, unter anderem die CDU-Stadträte Thomas Hornung, Alexander Fleck und Claudius Kranz. Der Oberbürgermeister zeigte sich beeindruckt und gratulierte zum Sieg beim Stadtradeln. Er erklärte aber auch, dass die Umsetzung nicht ganz so schnell erfolgen könne, da ein Planfeststellungsverfahren nötig sei. Als  Vertreterin der SMV der Eugen-Neter-Schule übergab die 14 jährige Schülerin Zlatka die Petition an den OB und las sie vor. Sie ist unter dem Aspekt der Teilhabe in leichter Sprache gehalten und mit Piktogrammen versehen.             

Hier der Wortlaut der Petition:

Sehr geehrter Herr Dr. Peter Kurz!

• Wir wollen einen Schulweg haben!

• Wir haben das Recht auf einen sicheren Schulweg!

• Wir brauchen einen Schulweg wie alle anderen Schüler*innen!

• Wir wollen auch mit dem Fahrrad zur Schule fahren!

• Wir wurden immer vergessen!

• Wir haben viele Unterstützer in der Stadt Mannheim!

• Wir wollen auch Ihre Unterstützung!

Ihre SMV der Eugen-Neter-Schule

Abschließend erklärt Fraktionschef Kranz: „Wir hoffen, dass der Oberbürgermeister die Verwaltung anweist, das Projekt so schnell wie möglich umzusetzen und wünschen der gestürzten Lehrerin gute Besserung.“